10222019Di
Last updateFr, 06 Sep 2019 9am

banner 22

Saudi-MKO-Absprache über Öltanker-Angriffe: durchgesickerte Audioshows

Saudis MKO Audio

Laut einer Telefonkonversation zwischen zwei MKO-Mitgliedern hat Saudi-Arabien mit ihnen zusammengearbeitet...

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Saudi-MKO-Absprache über Öltanker-Angriffe: durchgesickerte Audioshows

Jun 23, 2019 07:17 Asia/Tehran [Updated: Jul 14, 2019 22:04 Asia/Tehran]

Laut einer Telefonkonversation zwischen zwei MKO-Mitgliedern hat Saudi-Arabien mit ihnen zusammengearbeitet, um den Iran für die jüngsten Tankerangriffe am Persischen Golf verantwortlich zu machen.

Iran Press / Iran news: Shahram Fakhteh, ein offizielles Mitglied und Verantwortlicher der Anti-Iran-Terroristengruppe, der Mujahedin-e-Khalq-Organisation, wurde auf der iranischen Titelseite zum ersten Mal veröffentlicht Die Cyber-Operationen von (MKO) werden im Gespräch mit einem in den USA ansässigen MKO-Sympathisanten namens Daei-ul-Islam auf Persisch gehört.

In diesem Gespräch diskutierten die beiden Elemente die Bemühungen der MKO, den Iran als Schuldigen für die jüngsten Tankerangriffe im Persischen Golf darzustellen, und wie die Saudis sie kontaktierten, um das Problem zu verfolgen, berichtete Iran Front Page.

„In der vergangenen Woche haben wir unser Bestes getan, um das iranische Regime für die Explosionen der Öltanker verantwortlich zu machen. Die Saudis haben das Büro von Maryam [Rajavi] angerufen, um die Ergebnisse zu verfolgen und eine Schlussfolgerung zu ziehen, was getan wurde und welche Konsequenzen dies haben könnte “, wird Fakhteh gehört.

„Ich denke, das kann unterschiedliche Konsequenzen haben. Es kann den Fall an den UN-Sicherheitsrat weiterleiten oder sogar zu einer militärischen Intervention führen. Das kann Konsequenzen haben “, sagt Daei-ul-Islam.

Angriffe auf zwei kommerzielle Öltanker im Golf von Oman am 13. Juni und ein früherer Angriff auf vier Öltanker vor dem Hafen Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten am 12. Mai haben die Spannungen im Nahen Osten eskaliert und die Aussicht auf eine militärische Konfrontation zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten geweckt Zustände.

Ähnliche Neuigkeiten:

Explosionen von zwei Öltankern im Golf von Oman

Die USA, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben den Iran für die Vorfälle verantwortlich gemacht. Das US-Militär veröffentlichte ein körniges Video, das iranische Streitkräfte in einem Patrouillenboot zeigt, das eine nicht explodierte Mine von der Seite eines in japanischem Besitz befindlichen Tankers entfernt, der gefangen hat Feuer Anfang dieses Monats.

Es veröffentlichte später einige Bilder der angeblichen iranischen Operation, nachdem das Video von Experten und Washingtons eigenen Verbündeten ernsthaft in Frage gestellt worden war.

Die MKO, die über 17.000 Iraner ermordet hat, wird von den USA und ihren Verbündeten in der Region, einschließlich Saudi-Arabien, unterstützt.

Die MKO, die angeblich ein Kult ist, der Menschen zu gehorsamen Robotern macht, wandte sich nach der Revolution von 1979 gegen den Iran und führte mehrere Terroranschläge durch, bei denen hochrangige Beamte im Iran getötet wurden. Dennoch unterstützen westliche Länder, die sagen, Kultismus sei falsch und behaupten, gegen Terrorismus zu sein, diese Terroristengruppe offiziell.

Nach der Islamischen Revolution 1979 begann die MKO ihre Feindseligkeit gegen den Iran durch Morde und terroristische Aktivitäten. 104/211/214

English:

Iran Press/Iran news: In the audio, which has been released by the Iran Front Page for the first time, Shahram Fakhteh, an official member and the person in charge of the anti-Iran terrorist group, the Mujahedin-e-Khalq Organization (MKO)’s cyber operations, is heard talking with a US-based MKO sympathizer named Daei-ul-Islam in Persian.

In this conversation, the two elements discussed the MKO’s efforts to portray Iran as the culprit behind the recent tanker attacks in the Persian Gulf, and how the Saudis contacted them to pursue the issue, Iran Front Page reported.

“In the past week, we did our best to blame the [Iranian] regime for the [oil tanker] blasts. Saudis have called  Maryam [Rajavi]’s office to follow up on the results, [to get] a conclusion of what has been done, and the possible consequences,” Fakhteh is heard saying.

“I guess this can have different consequences. It can send the case to the UN Security Council or even result in military intervention. It can have any consequence,” Daei-ul-Islam says.

Attacks on two commercial oil tankers in the Gulf of Oman on June 13 and an earlier attack on four oil tankers off the UAE’s Fujairah port on May 12 have escalated tensions in the Middle East and raised the prospect of a military confrontation between Iran and the United States.

Related News:

Explosions of two oil tankers in Gulf of Oman

The US, Saudi Arabia, and the UAE have rushed to blame Iran for the incidents, with the US military releasing a grainy video it claimed shows Iranian forces in a patrol boat removing an unexploded mine from the side of a Japanese-owned tanker which caught fire earlier this month.

It later released some images of the purported Iranian operation after the video was seriously challenged by experts and Washington’s own allies.

The MKO which has assassinated over 17,000 Iranians receives support from the US and its allies in the region, including Saudi Arabia.

The MKO which is said to be a cult which turns humans into obedient robots turned against Iran after the 1979 Revolution and has carried out several terrorist attacks killing senior officials in Iran; yet Western countries, which say cultism is wrong and claim to be against terrorism, support this terrorist group officially.

After the Islamic Revolution in 1979, the MKO began its hostility against Iran by killings and terrorist activities. 104/211/214