10222019Di
Last updateFr, 06 Sep 2019 9am

banner 22

Der von Trump zitierte Anti-Iran-Schriftsteller erweist sich als Fälschung

View image on Twitter
PressTV-Iran on expelled diplomats: Albania victim of US-Israel plot

Der beliebteste iranfeindliche Kolumnist der US-Regierung, Heshmat Alavi, dessen Artikel von Washington verwendet wurden,...

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der von Trump zitierte Anti-Iran-Schriftsteller erweist sich als Fälschung

Mon Jun 10, 2019 08:18AM [Updated: Tue Jun 11, 2019 06:15AM

Der beliebteste iranfeindliche Kolumnist der US-Regierung, Heshmat Alavi, dessen Artikel von Washington verwendet wurden, um die iranfeindliche Agenda von Präsident Donald Trump voranzutreiben, ist ein imaginärer Charakter, den die berüchtigte Terrorgruppe der Mujahedin Khalq Organization (MEK oder MKO) hervorgebracht hat ein neuer Bericht.

Die amerikanische Nachrichtenagentur The Intercept machte die explosive Entdeckung, nachdem sie sich an Hassan Heyrani gewandt hatte, einen hochrangigen Überläufer der Gruppe.

"Heshmat Alavi ist eine Person, die von einem Team von Leuten aus dem politischen Flügel der MEK geleitet wird", sagte Heyrani, der feststellte, dass er über direkte Kenntnisse der Operation verfügte. „Sie schreiben, was immer sie von ihren Kommandeuren angewiesen werden, und verwenden diesen Namen, um Artikel in die Presse zu stellen. Dies ist keine echte Person und war es auch nie. “

 

Heyrani zufolge hat ein Team von MKO-Propagandaschreibern den falschen Charakter von der Basis der Terroristen in Albanien aus verwaltet, einem der vielen europäischen Länder, in denen MKO-Mitglieder untergebracht sind.

The Intercept schrieb, dass das Weiße Haus im Vorfeld von Trumps Entscheidung, das iranische Atomabkommen von 2015 im Mai 2018 zu kündigen, ausdrücklich versuchte, die Washington Post und andere skeptische Presse zu beeinflussen, indem es einen von Alavis Beiträgen an Forbes als "Quelle" lieferte.

"Das aktuelle Budget des Iran wird größtenteils durch Öl, Steuern, die Aufstockung von Anleihen und die Eliminierung von Bargeld oder Subventionen für Iraner finanziert", heißt es in einem Artikel von Heshmat Alavi, einem Mitarbeiter des Weißen Hauses. Lesen Sie einen Artikel der Post-Reporter Salvador Rizzo und Meg Kelly.

Heyranis Ansichten zu Alavi wurden von Sara Zahiri, einer farsisprachigen Forscherin, die sich auf die MKO konzentriert, bestätigt.

Zahiri zitierte ihre Quellen unter iranischen Cybersicherheitsbeamten und sagte, Teheran betrachte Alavi als ein "Gruppenkonto", das von einem Team von MKO-Mitgliedern geführt werde, und die Person sei nichts anderes als eine Erfindung ihrer Vorstellungskraft.

Diese imaginäre Figur, die sich als "iranische Aktivistin mit Leidenschaft für Gleichberechtigung" ausweist, hat auch ähnliche Beiträge zu "The Hill", "The Daily Caller", "The Federalist", "Al-Arabiya English" aus Saudi-Arabien und vielen anderen Filialen geleistet.

Interessanterweise weigerte sich Alavi, auf die Anfragen von The Intercept nach Kommentaren über Twitter oder die Google Mail-Adresse zu antworten, die er für die Korrespondenz mit den Medien verwendet hatte.

Drei Schriftsteller, eine Person

Heyrani, der einst die Online-Propaganda-Operationen von MKO koordinierte, teilte The Intercept mit, dass drei Mitglieder und ein Befehlshaber des politischen Flügels der Gruppe die Alavi-List führten. Er versorgte die Website mit den Namen und Details der vier Personen.

Ein Grund, sagte Heyrani, sie zogen es vor, sich hinter dem gefälschten Namen zu verstecken, laut dem Bericht, weil "die MEK-Führung die fließend Englisch sprechenden Personen, die die Persona unter ihrem eigenen Namen schreiben, nicht freundlich ansehen würde".

Reza Sadeghi, ein kanadischer MKO-Überläufer, bestätigte auch Heyranis Konto.

"Wir haben immer daran gearbeitet, falsche Nachrichten für die ausländische Presse und den Iran zu verfassen", sagte Sadeghi, der bis 2008 Mitglied blieb.

Er war an Lobbying-Aktivitäten in den USA sowie an Operationen in der ehemaligen MKO-Basis in Camp Ashraf im Irak beteiligt.

„In Camp Ashraf gab es Computer, die für Online-Informationsoperationen eingerichtet waren. Im Laufe der Jahre wurde diese Aktivität durch die Einführung von Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter noch intensiver “, sagte er.

The Intercept bat die Redakteure, die in den letzten Jahren in verschiedenen Filialen mit Alavi zusammengearbeitet hatten, seine Identität zu bestätigen. Keine dieser Verkaufsstellen konnte jedoch bestätigen, dass sie jemals mit ihm gesprochen oder ihn persönlich getroffen hatten.

Er nahm kein Geld für seine Arbeit mit Forbes, The Daily Caller oder The Diplomat.

Der Twitter-Account von Alavi hat offenbar seit seiner Gründung im Jahr 2014 über 30.000 Anhänger angezogen und teilt regelmäßig Artikel und Hashtags mit, in denen die MKO-Terroristin Maryam Rajavi gelobt wird.

Der Alavi-Artikel, den das Weiße Haus 2018 benutzte, um Trumps Austritt aus dem wegweisenden Iran-Geschäft zu rechtfertigen, zitierte nicht genannte "halboffizielle" iranische Quellen und endete in einer ähnlichen Weise wie die anderen Werke des Autors.

In dem Artikel wurde Trump für die Beendigung der "Appeasement" -Politik gegenüber dem Iran und die Bestrafung Europas dafür gelobt, dass er sich gegen den Willen des iranischen Volkes an die Seite des iranischen "Regimes" gestellt habe.

Originaltext:

https://www.presstv.com/Detail/2019/06/10/598149/Iran-Heshmat-Alavi-MEK-Trump-propaganda-nuclear-deal

The US government's favorite anti-Iran columnist Heshmat Alavi, whose articles have been used by Washington to push President Donald Trump's anti-Iran agenda, is an imaginary character spawned by the notorious terror group the Mujahedin Khalq Organization (MEK or MKO), according to a new report.

American news outlet The Intercept made the explosive discovery after reaching out to Hassan Heyrani, a high-ranking defector from the group.

“Heshmat Alavi is a persona run by a team of people from the political wing of the MEK,” said Heyrani, who noted he had direct knowledge of the operation. “They write whatever they are directed by their commanders and use this name to place articles in the press. This is not and has never been a real person.”

According to Heyrani, a team of MKO propaganda writers have been managing the fake character from the terrorist outfit's base in Albania, one of the many European countries hosting MKO members.

The Intercept wrote that in the buildup to Trump's decision to leave the 2015 Iran nuclear deal in May 2018, the White House specifically tried to sway The Washington Post and other skeptical press by providing one of Alavi's contributions to Forbes as a "source."

“Iran’s current budget is funded largely through ‘oil, taxes, increasing bonds, [and] eliminating cash handouts or subsidies’ for Iranians, according to an article by a Forbes contributor, Heshmat Alavi, sent to us by a White House official,” read an article by Post reporters Salvador Rizzo and Meg Kelly.

Heyrani’s views on Alavi were confirmed by Sara Zahiri, a Farsi-language researcher who focuses on the MKO.

Zahiri, citing her sources among Iranian cybersecurity officials, said Tehran considers Alavi as a “group account” run by a team of MKO members and the person is nothing but a figment of their imagination.

This imaginary character, who identifies himself as “an Iranian activist with a passion for equal rights,” has also made similar contributions to The Hill, The Daily Caller, The Federalist, Saudi-owned al-Arabiya English, and many other outlets.

Interestingly, Alavi refused to respond to The Intercept’s requests for comment via Twitter or the Gmail address he used to correspond with the media.

Three writers, one persona

Heyrani, who once coordinated MKO's online propaganda operations, told The Intercept that three members and a commander from the group's political wing were running the Alavi ruse. He provided the website with the four individuals' names and details.

One reason, Heyrani said, they preferred to hide behind the fake name was because "the MEK leadership would not look kindly on the fluent English speakers who operate the persona writing under their own names," according to the report.

Reza Sadeghi, a Canadian-based MKO defector, also confirmed Heyrani's account.

“We were always active in making false news stories to spread to the foreign press and in Iran,” said Sadeghi, who remained a member until 2008.

He was involved in lobbying activities in the United States, as well as operations at the MKO’s former base at Camp Ashraf in Iraq.

“At Camp Ashraf, there were computers set up to do online information operations. Over the years, this activity got more intense with the introduction of social media platforms like Facebook and Twitter,” he said.

The Intercept asked the editors who had worked with Alavi in various outlets over the past several years to confirm his identity. However, none of these outlets were able to confirm that they ever spoke with or met him in person.  

He took no money for his work with Forbes, The Daily Caller, or The Diplomat either.

Alavi’s Twitter account has apparently attracted over 30,000 followers since its inception in 2014 and frequently shares articles and hashtags praising MKO terrorist chief Maryam Rajavi.

The Alavi article that the White House used in 2018 to justify Trump's exit from the landmark Iran deal cited unnamed "semi-official" Iranian sources to make its case and ended in a fashion similar to the author's other works.

The article praised Trump for ending “appeasement” policies towards Iran and chastising Europe for standing alongside the Iranian "regime" against the will of the Iranian people.